Waiting
Änderungen gespeichert.

1:56

De Waldfriedhoff

De Waldfriedhoff
De Waldfriedhoff

Je äler en Troisdorf de Minsche werde, ömsu besser jefällt inne de Waldfriedhoff. Dat hät drei Grönd: Er litt richtich schön an enem Berg met enem schöne Name, dem Sonneberg. Je länger me dohin jeht, ömsu mieh Frönde un Bekannte triff me do. Un drettens wor de Friedhof 18 Johr lang e Sorgekind von Troisdorf. Un wie dat met de Sorjekinder su es: Je mieh Sorje me jehatt hät, ömsu leever hät me se späder.
Et fing domet aan, dat Troisdorf zwesche 1900 un 1910 von 3000 op 6000 Minsche jewaaße wor. Domet wor om aale Friedhoff an de Kirch ze winnich Plaatz. Un doröm finge de Troisdorfer 1910 aan, dorövver nohzedenke, wo me ne neue Friedhoff maache könnt. Et stallt sich erus, dat Troisdorf en Jemeend ohne größere Grondstöcke wor. Noh langem Hin un Her kööf de Jemeend 1926 endlich vom Fiskus dat Stöck vom Truppenübungsplatz, dat domols schon Sonneberg hieß. Dat hät net zeletz suu lang jeduert, weil de Franzuuse die Plaatz bis dohin besetz hatte.
Dann wurd ene Wettbewerb usjeschrivve. Der wurd vom Düsseldorfer Baumeester Wilhelm Tapp jewonne. Singe Entwurf wurd noch emol vom Aachener Friedhofsjärtner Heukemes övverarbeet, un dann wurd jebaut. De iertste Minsch, der om Waldfriedhoff begrave wurd, wor am 1. Januar 1928 et Margaret Pütz, jeborene von Weschpfennig. Dat janze Spell hät immerhin 18 Johr jeduert.

Hol dir diesen und weitere Guides auf dein Handy!
1
guidemate-App installieren Im App-Store & Play-Store verfügbar.
2
Audioguide in der App öffnen Weitere Touren über eine App verfügbar.
3
Vor Ort loslegen! Audio, Karte & Infos - auch offline.
oder

Verschaff dir einen Eindruck vom Guide hier im Webbrowser.


Verbindung zu Facebook wird hergestellt...